Hochschule Merseburg/Thomas Tiltmann

Ich bin Dr. phil. Helge Missal und korrigiere/lektoriere gern Ihre Texte. Ich habe an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Germanistische Sprachwissenschaft sowie Französisch studiert und dieses Studium im Jahre 2010 mit dem Magister Artium abgeschlossen. Seit Beginn meines Studiums habe ich mich auf die sprachwissenschaftlichen Teilbereiche Textlinguistik und Fachsprachenforschung spezialisiert. 2018 konnte ich meine Promotion auf dem Gebiet der Germanistischen Sprachwissenschaft erfolgreich abschließen. Gern setze ich mein Wissen für Sie ein und passe Ihre Texte Ihren Bedürfnissen an oder verfasse Ihre Texte gemäß Ihren kommunikativen Zielen.

 

Lebenslauf (Auszug)

  • 2003–2010: Magisterstudium Studium der Germanistischen Sprachwissenschaft und der Galloromanistik (Französisch) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2005–2006: Auslandssemester an der Université de Caen Basse-Normandie (Frankreich)
  • 2010: Mitarbeit im Forschungsprojekt zur sprachlichen Optimierung des Nachbarschaftsgesetzes Sachsen-Anhalt (NbG LSA)
  • 2010: Lehrbeauftragter an der MLU Halle-Wittenberg (Seminare zum wissenschaftlichen Schreiben)
  • 2010–2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • seit Mai 2015: freier Journalist und Lektor
  • Sommersemester 2016: Lehrbeauftragter an der Hochschule Merseburg
  • seit Oktober 2016: Lehrkraft für besondere Aufgaben (LfbA) im Bereich Textproduktion und Technisches Deutsch an der Hochschule Merseburg
  • Juli 2018: Promotion zum Dr. phil. im Fach Germanistische Sprachwissenschaft mit einer Arbeit zu Informations- und Ratgeberbroschüren zum Nachbarrecht (Titel: „,Verzichten Sie vielleicht auch einmal auf ein Recht!‘ Zwischen Information und Persuasion – eine textlinguistische und systemtheoretische Analyse der komplexen Textsorte Informations- und Ratgeberbroschüre zum Nachbarrecht“)
  • seit Oktober 2018: Weiterbildung zum Schreibberater und Schreibtrainer an der Technischen Universität Darmstadt (Universitätszertifikat „Schreibberatung und Schreibtraining“)

Arbeitsschwerpunkte

  • Textlinguistik
  • Textoptimierung
  • Textverständlichkeit
  • Fachsprachen (Rechtssprache)

Dozententätigkeit

  • Wissenschaftliches Schreiben
  • Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft
  • Pragmalinguistische Textanalyse
  • Morphologie und Syntax

Publikationen

  • 2014: „Die Textsorte ‚ministerielles Grußwort‘ in Informationsbroschüren zum Nachbarrecht aus systemtheoretischer Perspektive“. In: Facets of Linguistics. Proceedings of the 14th Norddeutsches Linguistisches Kolloquium 2013 in Halle (Saale), eds. Ammermann, Anne / Alexander Brock / Jana Pflaeging / Peter Schildhauer. Frankfurt am Main (u. a.), 103–116.
  • 2014: „Textsorten als kommunikative Strukturen teilsystemischer Orientierungshorizonte am Beispiel des Rechts“. In: Berdychowska Zofia / Joanna Janicka / Agnieszka Vogelgesang-Doncer (Hrsg.): Texte – Textsorten – Phänomene im Text. Studien zur Text- und Diskursforschung. Frankfurt am Main, 75–97.
  • 2014: Rezension von Marina Brambilla / Joachim Gerdes / Chiara Messina (Hrsg.) (2013): Diatopische Variation in der deutschen Rechtssprache. Berlin: Frank & Timme. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL) 2014 (3). S. 331–333.
  • 2017: Leichte Sprache in der Verwaltung. Eine wissenschaftliche Expertise für Verwaltungen in Baden-Württemberg. Herausgegeben vom Ministerium für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und der Lebenshilfe Baden-Württemberg. Download auf den Seiten des Ministeriums für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg.
  • 2017 (gemeinsam mit Gerd Antos): „Rechtsverständlichkeit in der Sprachkritik der Öffentlichkeit. In: Felder, Ekkehard / Friedemann Vogel (Hg.): Sprache und Recht (=Handbücher Sprachwissen 12). Berlin/Boston: De Gruyter. S. 329-348.

 

top